Warum erscheint meine Website nicht bei Google?

Sie haben eine Website erstellt und diese wird von Google nicht gefunden. Das ist ärgerlich, kann aber die verschiedensten Ursachen haben. Zunächst einmal dauert es überhaupt eine gewisse Zeit, bis Seiten im Index von Google aufgenommen werden. Aber in der Regel hat es Ursachen, die in der Seite selbst zu suchen sind. Im folgenden Artikel soll auf die häufigsten Fehler eingegangen werden, die dazu führen, dass eine Seite bei Google nicht gefunden wird.

Seite ist nicht bei Google, oder Bing angemeldet

Eine neue Seite kann von Suchmaschinen erst entdeckt werden, wenn ein Link auf diese verweist. Man kann aber die Seite auch direkt bei den Suchmaschinen anmelden. Bei Google beispielsweise über folgenden Link:

https://www.google.com/webmasters/tools/submit-url?hl=de

Website bei Google anmelden
Abbildung: Website bei Google anmelden

Seiten mit zu vielen Grafiken und wenig Text

Oftmals neigen unerfahrene Webmaster dazu ihre Seiten mit Bildern und Grafiken zu überladen. Betrachten sie einmal die erfolgreichen Seiten, wie Google, Yahoo, oder Facebook. Diese Seiten haben eines gemeinsam: sie haben ein schlichtes Design und kommen ganz ohne Bilder aus. Das soll aber natürlich nicht bedeuten, dass man keine Bilder oder Videos verwenden soll. Aber man sollte wissen, dass Suchmaschinen Texte von Webites analysieren. Bilder können Suchmaschinen (noch) nicht lesen. Wenn sie Bilder auf Ihrer Seite verwenden, sollten sie immer daran denken das ALT Attribut in den Image Tag ein zu fügen.

<img src=“bild007.jpg““ alt=““Bild“ />

Einen aussagekräftigen ALT Tag können auch Suchmaschinen lesen und so das Motiv des Bildes verstehen.

Kopierte Texte und Inhalte

Wenn man am Anfang einer Website steht, müssen möglichst viele Inhalte her. Egal, ob das Bilder, Videos, oder Texte sind. Aber man sollte diese Texte auf keinen Fall von einer anderen Seite kopieren. Das Urheberrecht verbietet das. Vor allem sind Informationen, die man auch auf anderen Websites findet für den Leser nutzlos. Google erkennt solche doppelten Inhalte sehr schnell und straft entsprechende Seiten, auf denen Double Content erkannt wurde, mit Rankingverlust ab. Sie benötigen also eigene, hochwertige und einzigartige Inhalte für Ihre Website.

Lange Ladezeiten

Die Ladezeit einer Website ist ein Rankingfaktor. Läd ihre Website zu langsam, dann springen nicht nur die User ab, sondern sie werden im Ranking herabgestuft. Wenn sie schon eine Website online stellen, dann sollten sie auf eine gute Performance achten. Das fängt bei der Wahl des Providers an und hört bei der technischen Umsetzung auf. Lange Ladezeiten wirken sich immer negaativ auf das Ranking aus.

Fehlender Titel

Sehr häufig ist zu beobachten, dass der Title Tag einer Website vollkommen fehlt. Der Titel ist aber wichtig für Suchmaschinen, weil er im Ergebnis der Suchanfrage angezeigt wird. Fehlt der Titel, dann ersetzen Suchmaschinen den Titel durch den Link, der zur Website führt. Kaum ein User wird auf so ein Ergebnis klicken, wenn er nicht weiss, was ihn dort erwartet. Der Titel sollte einschliesslich Lehrzeichen zwischen 50 und 60 Zeichen lang sein.

Fehlende Meta Description

Genauso häufig, wie der Titel werden auch die Metatags vergessen. Besonders wichtig für Suchmaschinen ist der Meta Tag Description. Es handelt sich hierbei um eine Kurzbeschreibung der jeweiligen Seite, also eine Inhaltsangabe. Diese erscheint unterhalb des Titels in den Suchergebnissen. Fehlt der Description Tag, dann erstellen Suchmaschinen selbst eine Kurzbeschreibung aus den ersten Wörtern des Fließtextes, den sie auf der Website finden. Das animiert User nicht unbedingt auf das Ergebnis zu klicken. Im Zusammenhang mit den beiden letzten Absätzen sollte auch darauf hingewiesen werden, dass jede Seite einen eigenen Titel und eine eigene Description benötigt. Aus Unwissenheit oder aus Faulhet werden die Metatags einfach von anderen Seiten mit hinüberkopiert. Die Folge ist, dass es doppelte Metatags und doppelte Title Tags gibt. Meist stimmt die Description dann auch nicht einmal mit dem Inhalt der Unterseite überein. Die Folge ist ein Sichtbarkeitsverlust.

Fehlende, oder falsche Keywords

Definieren sie für jede Unterseite, die sie erstellen ein eigenes Schlagwort, das den Inhalt der Seite am besten verschlagwortet. Diese sogenannten Keywords sind wichtig. Anscheinend ist aber der Meta Tag Keywords der erste, der von Webmastern entdeckt wird. Das ist erstaunlich, denn Google ignoriert diesen Meta Tag vollkommen. Das liegt daran, dass der Tag in früheren Zeiten dazu missbraucht wurde hier möglichst viele Keywords unter zu bringen. Ost waren hier Keywords zu finden, die ansonsten gar nicht auf der Seite vorkamen. Sie sollten das Hauptkeyword sowohl im Titel, der Kurzbeschreibung, als auch im Fließtext der Seite verwenden. Aber übertreiben sie hier nicht. Wenn sie das Keyword zu häufig verwenden, dann erkennen Suchmaschinen sehr schnell sogenanntes Keywordstuffing und ahnden das mit einem Sichtbarkeitsverlust. Verwenden sie statt dessen auch Pseudonyme. Der Text sollte lesbar bleiben und die Leser nicht nerven. Hilfreich beim Finden von passenden Pseudonymen ist beispielsweise openthesaurus.de.. Webmaster versuchen häufig möglichst viele Keywords auf einer Seite unter zu bringen. Besser ist es, wenn man mehrere Unterseiten erstellt und diese auf 1 Keyword optimiert.
Quelle: https://www.meine-keywords.de/tipps_landingpages_fuer_keywords-94.html

Zu kurze Texte

Suchmaschinen arbeiten textorientiert. Sie benötigen also Text, um den Inhalt einer Seite richtig ein zu ordnen. Kennen sie das alte Teekesselchenspiel? Man denkt sich ein Wort aus, das mehrere Bedeutungen hat und der andere muss das Wort erraten. Für Suchmaschinen ist das ähnlich. Sie finden ein Wort auf ihrer Seite und müssen die Bedeutung erraten. Wenn sie im normalen Sprachgebrauch sagen „Ich habe mein Geld auf der Bank liegen“, dann wird ihr Gegenüber wohl kaum in den nächsten Park rennen, um dort alle Sitzmöbel nach einer liegengebliebenen Geldbörse ab zu suchen. Aber Suchmaschinen müssen das Wort Bank erst einmal deuten. Das machen sie indem sie den Text in semantische Räume einteilen. Aus dem Kontext heraus können sie dann auch deuten, mit welcher Bedeutung das Wort Bank verwendet wurde. Taucht beispielsweise das Wort Kredit, oder Zinsen im Zusammenhang mit dem Wort Bank auf, dann wir auch jede Suchmaschine die Bedeutung im semantischen Raum erkennen. Es gibt übrigens keine Empfehlungen für die optimale Länge eines Textes. Er sollte mindestens 200 Zeichen haben. Texte von einer Länge mit mindestens 800 Zeichen haben sich bewährt. Aber Texte dürfen auch länger sein.

Fehlende Strukturierung der Texte

Texte werden für Menschen erst lesbar, wenn sie strukturiert sind. Das geschieht durch Überschriften, Absätze und Hervorhebungen im Text durch Unterstreichungen, oder Fettdruck. Auch HTML bietet diese Möglichkeiten. So sollte jede Seite mindestens mal die
<h1> Überschrift haben. Verwenden Sie aber auch Unterüberschriften, wie

<h2> und <h3>

In den Überschriften können sie sehr gut ihre Keywords platzieren. Überschriften werden von Suchmaschinen als besonders wichtig eingestuft.

Thin Content

Thin Content lässt sich am ehesten mit dürftigem Inhalt übersetzen. Das muss aber noch nicht einmal der zu kurze Text sein, sondern kann daran liegen, dass die Seite mit Werbung vollkommen überladen ist. Das gilt sogar für das Google eigene Werbeprogramm Adsense. Besonders kritisch sieht Google sogenannte Werbeeinblendungen, die bei Blättern zwischen den Seiten erscheinen, oder plötzlich auf der Seite selbst auftauchen und die komplette Seite überdecken. So etwas sollten sie auf jeden Fall vermeiden. Google straft solche Seiten mit nerviger Werbung ab. Sehr gefährlich sind auch Erbeeinblendungen “above the Fold“. Das ist der Berfeich einer Website, der ohne Scrollen sofort sichtbar ist. Muss man also erst scrollen, um den eigentlichen Inhalt der Seite zu sehen, dann wertet Google die Seite ab.

Fehlende externe Verlinkungen

Links sind ein entscheidender Rankingfaktor. Das gilt auch noch in Zeiten, in denen Google gezielt nach unnatürlichen Links fahndet. Aber ohne externe Links kann eine Seite im Ranking kaum steigen. Wenn sie jetzt selbst Links setzen wollen, dann achten sie darauf, dass sie das über einen gewissen Zeitraum verteilen. Sind plötzlich ganz viele Links auf ihre Website vorhanden, dann ist das ein unnatürliches Linkwachstum. Links sollten unterschiedliche Linktexte haben. Wird überall der gleiche Linktext verwendet, dann deuten Suchmaschinen das sehr schnell als Spamsignal und werten ihre Seite entsprechend ab.

Fehlende, oder falsche interne Verlinkungen

Auch interne Verlinkungen auf ihrer Website sind sehr wichtig. Suchmaschinen achten beispielsweise auf die Linktexte und ordnen die Texte dem Inhalt der verlinkten Seite zu. Wenn sie also mit “lesen sie hierverlinken, dann tun sie niemanden einen Gefallen. Leser wissen kaum, was sich hinter dem Wort hier verbirgt und Suchmaschinen ordnen der verlinkten Seite die Bedeutung hier zu. Suchmaschinen achten übrigens auch darauf, wie häufig eine Seite intern verlinkt ist. Je häüfiger, desto wichtiger erscheint die Seite.

Probleme bei der Darstellung auf mobilen Geräten

Da inzwischen ein Großteil der User mit Smartphones ausgerüstet ist, kommen immer mehr Seitenaufrufe von mobilen Endgeräten. Ist Ihre Seite für Smartphones optimiert, oder gibt es da Probleme. Sie sollten ein responsives Design verwenden, das sich an die Bildschirmgröße anpasst. Google zeigt Seiten, die für Mobilgeräte optimiert sind, bevorzugt in den Suchergebnissen an.

Fehlende SSL Verschlüsselung

Inzwischen bietet jeder Provider zu einem Webhostingpaket ein SSL Zertifikat an. Die Seite wird dann über das Protokoll https, statt http aufgerufen. Google reklamiert Seite, die Formulare verwenden und nicht über https aufgerufen werden. Sie sollten also eine SSL Verschlüsselung verwenden. Ob das ein Rankingsignal ist, das kann nur vermutet werden. Sicher ist aber, dass Webbrowser beim Aufruf einer Seite ohne SSL Zertifikat den Warnhinweis zeigen, dass die Seite unsicher sei. Das zumindest dürfte potentielle Besucher ihrer Seite abschrecken und Grund genug sein auf SSL Verschlüsselung um zu stellen.

Seite ohne SSL Verschlüsselung
Abb.; Warnhinweis im Browserfenster bei unsicher Seite
Seite wird als sicher eingestuft
Abb.: Seite wird als sicher eingestuft