Keine Angst vorm Panda

Mal abgesehen davon, das Pandas eigentlich Vegetarier sind, können Sie auch für Menschen gefährlich werden, wenn man beispielsweise den Jungtieren zu nahe kommt. Hier soll es aber um das gleichnamige Google Update gehen, das nach dem Google Ingenieur Navneet Panda. benannt wurde. Das Panda Update wurde erstmals von Google im Jahr 2011 ausgespielt um Seiten mit dürftigem Inhalt (Thin Content) im Ranking herab zu stufen. Herabgestuft wurden hauptsächlich sogenannte Content-Farmen, bei denen der quantitative Inhalt im Vordergrund stand, sowie Seiten ohne Inhalt, die ausnahmslos dazu benutzt wurden, interne Verlinkungen aufzubauen.Außerdem waren Portale betroffen, die für jedes mögliche Keyword eine Landingpage erstellt hatten. Solche Seiten haben in der Regel sehr ähnliche Inhalte, die Google dann als Duplicate Content wertet. Inzwischen ist der Panda Teil des normalen Google Algorithmus.

Was ist für Google Thin Content?

Was aber genau versteht Google nun unter dürftigem Inhalt (Thin Content)? Die Antwort könnte man sich selbst geben, aber wie erkennt der Google Algorithmus solche Seiten? Erkennt Google eines der folgenden Merkmale auf einer Website, droht die Gefahr des Sichtbarkeitsverlustes:

  • eine geringe Menge an unique content
  • ein hoher hoher Anteil an duplicate content
  • wenige oder keine qualitativen Backlinks
  • hohe Absprungrate durch User(bounce rate)
  • geringe Verweildauer auf der Seite
  • eine hohe Anzahl an Werbung auf der Seite
  • ein hoher Anteil an gleichen Texten, Bildern, oder Links auf jeder Seite(boilerplate Inhalte)
  • Seiteninhalt und Seitentitel stimmen nicht mit der Suchanfrage überein
  • unnatürlich häufiges Vorkommen eines Wortes auf einer Seite (Keywordstuffing)

Welche Seiten sind für Google Panda hochwertig?<

Google sucht nach einzigartigen Inhalten, die nicht nur allgemein gehalten sind, sondern Expertenwissen vermuten lassen. Der Panda Algorithmus überprüft, ob doppelte, redundante oder überlappende Artikel zu den selben oder ähnlichen Themen vorhanden Sind. Wurde dabei lediglich das Keyword leicht variiert?

Was kann man tun, wenn man vom Panda abgestatraft wurde?

Wurde eine Seite vom Panda abgestraft, dann verliert sie schlagartig an Sichtbarkeit im Google Index. In einem solchen Fall ist guter Rat meist im wahrsten Sinne des Wortes teuer. Man sollte zunächst einmal analysieren, welche Gründe für die Abstrafung vorliegen. Sind alle Seiten betroffen, oder nur einige? Um aus dem Rankingtief wieder heraus zu kommen, müssen die Seiten, die oben genannte Faktoren aufweisen entsprechend überarbeitet werden. Ein Sprecher von Google gab vor längerer Zeit folgende Tipps für einen solchen Fall: